Aktuelle Urteilsanalysen

In dieser Rubrik finden Sie eine Auswahl wichtiger Urteilsanalysen aus unseren aktuellen beck-fachdiensten und den Online-Zeitschriften.

Die 14-täglich erscheinenden Fachdienste erläutern Ihnen die wichtigen aktuellen Gerichtsentscheidungen kompakt und praxisnah und halten Sie über Gesetzesänderungen und -vorhaben auf dem Laufenden. Jeder Fachdienst umfasst Urteilsanmerkungen zu herausragenden Entscheidungen, Leitsätze weiterer wichtiger Entscheidungen, aktuelle Nachrichten und einen knappen Aufsatzüberblick. 

Die Gesamtauswahl der Inhalte unserer beck-fachdienste wird von renommierten Rechtsanwälten und Notaren als Herausgebern getroffen, die auch für die Urteilsanalysen verantwortlich sind.

Ihr Abonnement umfasst neben der E-Mail-Belieferung auch einen eigenständigen beck-online-Zugang. Damit können Sie kostenfrei:

  • das Archiv aller bisher erschienenen Ausgaben des beck-fachdienstes in beck-online abrufen
  • auf alle besprochenen Entscheidungen im Volltext zugreifen
  • die wichtigsten Gesetzestexte im jeweiligen Fachdienst-Rechtsgebiet einsehen
  • die gesamte Datenbank beck-online durchsuchen und weiterführende Dokumente kostenpflichtig beziehen.

Die Fachdienste kosten zwischen 8,- und 12,- Euro im Monat pro Nutzer (zzgl. MWSt., Mindestlaufzeit 6 Monate). Sie können jeden Fachdienst kostenfrei 4 Wochen lang testen.

Die Online-Zeitschriften (ArbR, FamFR, GRUR-Prax, GWR und SteuK) verbinden Print und Datenbank in einem Produkt, das die Vorteile beider Welten nutzt. Jede Ausgabe enthält Beiträge zu den aktuell diskutierten Themenbereichen sowie zahlreiche kurze und präzise Besprechungen von Entscheidungen, verfasst von Autoren, die selber aus der Praxis kommen und die Verbindung von Urteil zu täglicher Arbeit herstellen.

Sie erhalten jede Ausgabe wie gewohnt als Zeitschrift zugestellt, zusätzlich aber schicken wir Ihnen die Ausgabe per E-Mail zu, sobald sie in beck-online verfügbar ist. Sie können sich so bereits fast eine Woche früher informieren - während die Zeitschrift noch in der Druckerei hergestellt wird.

Weitere Informationen zu Inhalt, Preisen und eine Bestellmöglichkeit finden Sie unter www.beck-online.de.

ZPO §§ 142, 422, 423; BGB § 810

1. Ein schutzwürdiges rechtliches Interesse an der Einsicht in eine Urkunde im Sinne von § 810 Fall 2 BGB fehlt, wenn der Anspruchsteller die Einsicht nur aufgrund vager Vermutungen über den Inhalt der Urkunde verlangt, um erst durch die Einsicht Anhaltspunkte für eine spätere Rechtsverfolgung zu gewinnen.

2. Die Vorschrift des § 810 BGB gewährt keinen Anspruch auf Einsicht in komplette Akten, Urkundensammlungen oder in sämtliche, einen bestimmten Vertrag betreffende Schriftstücke. Der für die Voraussetzungen einer Einsichtsgewährung nach § 810 BGB darlegungs- und beweispflichtige Anspruchsteller muss die konkrete Urkunde und deren angeblichen Inhalt genau bezeichnen. (Leitsätze des Gerichts)

BGH, Urteil vom 27.05.2014 - XI ZR 264/13, BeckRS 2014, 13725

SGB IV § 7; SGG § 86b

1. Küchenhilfen, die auf dem Weihnachtsmarkt in der Gastronomie arbeiten, sind dort regelmäßig beschäftigt i.S.d. § 7 SGB IV. Gleiches gilt für Service-Kräfte – unbeschadet anderslautender mündlicher Absprachen.

2. Bei Saison- und Kampagnearbeiten (ebenfalls Weihnachtsmarkt) kommt eine Versicherungsfreiheit gem. § 8 Abs. 1 Nr. 2 SGB IV in Betracht, sofern die zeitliche Dauer dieser Tätigkeit einschließlich Vor- und Nacharbeiten 2 Monate bzw. 50 Arbeitstage nicht überschreitet. (Leitsätze des Verfassers)

LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 08.04.2014 - L 8 R 737/13 B ER, BeckRS 2014, 68262

BGB § 553 I

1. Ein mehrjähriger (berufsbedingter) Auslandsaufenthalt des Mieters kann ein berechtigtes Interesse an der Überlassung eines Teils des Wohnraums an einen Dritten begründen (Fortführung von BGH, NJW 2006, 1200).

2. Von einer Überlassung eines Teils des Wohnraums im Sinne des § 553 Abs. 1 BGB ist regelmäßig bereits dann auszugehen, wenn der Mieter den Gewahrsam an dem Wohnraum nicht vollständig aufgibt. Hierfür genügt es, wenn er ein Zimmer einer größeren Wohnung zurückbehält, um hierin Einrichtungsgegenstände zu lagern und/oder dieses gelegentlich zu Übernachtungszwecken (Urlaub, kurzzeitiger Aufenthalt) zu nutzen. (Leitsätze des Gerichts)

BGH, Urteil vom 11.06.2014 - VIII ZR 349/13 (LG Hamburg), BeckRS 2014, 13956

ZPO § 540 I Nr. 1; BGB §§ 1004 I 2, 823 I; GG Art. 1 I, 2 I, 5 I

1. Eine Erkennbarkeit kann nicht nur aus einer namentlichen Erwähnung, sondern auch aus individualisierenden Umständen folgen. Es reicht aus, dass der Anspruchsteller zumindest für seine nähere Umgebung erkennbar ist. Die Identifizierbarkeit setzt deshalb eine vollständige oder auch nur abgekürzte Namensnennung nicht voraus.

2. Bei der Beurteilung von „zwischen den Zeilen" zum Ausdruck gebrachten Aussagen ist zu unterscheiden zwischen der Mitteilung einzelner Fakten, aus denen der Leser eigene Schlüsse ziehen kann und soll, und der erst eigentlich „verdeckten" Aussage, mit der der Autor durch das Zusammenspiel offener Äußerungen eine zusätzliche Sachaussage macht bzw. sie dem Leser als unabweisliche Schlussfolgerung nahelegt. Unter dem Blickwinkel des Art. 5 I GG kann nur im zweiten Fall die „verdeckte" Aussage einer „offenen" Behauptung des Äußernden gleichgestellt werden. (Leitsätze des Verfassers)

OLG Köln, Urteil vom 27.05.2014 - 15 U 3/14, BeckRS 2014, 13183

BGB §§ 2352, 2349, 2271, 157, 133

Nach der ab 01.01.2010 und für alle Erbfälle ab diesem Zeitpunkt geltenden Fassung des § 2352 BGB i. V. m. § 2349 BGB erstreckt sich ein Verzicht auf testamentarische Zuwendung grundsätzlich auch auf die Abkömmlinge des Verzichtenden, wenn nicht von den Vertragsparteien des Verzichtsvertrages etwas anderes bestimmt ist. Hat indes in dem vor dem 01.01.2010 beurkundeten Verzichtsvertrag der Notar ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich der Zuwendungsverzicht nicht auf die Abkömmlinge der Verzichtenden erstreckt, kann daraus der Schluss zu ziehen sein, dass die Vertragsparteien übereinstimmend eine Erstreckung des Zuwendungsverzichts auf Abkömmlinge nicht wollten, auch wenn der Hinweis des Notars nur der damaligen Rechtslage entsprach. (Leitsatz des Gerichts)

OLG Schleswig, Beschluss vom 15.04.2014 - 3 Wx 93/13, BeckRS 2014, 12005

FGO § 69; UStG § 2 II Nr. 2; InsO §§ 27, 38, 55 I, 270 ff.

Nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs ist es ernstlich zweifelhaft, ob nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens eine umsatzsteuerliche Organschaft fortbesteht.

BFH, Beschluss vom 19.03.2014 - V B 14/14, BeckRS 2014, 94833

BBesG; RL (EG) 78/2000 Art. 1, 2 II a), 6 I, 9

1. Eine Altersdiskriminierung durch ein Vergütungssystem muss nicht zwingend durch Anpassung nach oben beseitigt werden.

2. Wird das Vergütungssystem von Anknüpfung an das Lebensalter auf Anknüpfung an das Dienstalter umgestellt, stellt es zwar eine fortdauernde Benachteiligung wegen des Alters dar, wenn die Eingruppierung der Bestandsbeamten in das neue System nach ihrem Gehalt im alten System erfolgt. Ist die Ermittlung des Dienstalters für jeden einzelnen Beamten aber nur mit unverhältnismäßigem Aufwand möglich, ist die Benachteiligung gerechtfertigt.

3. Es verstößt nicht gegen Unionsrecht, wenn Beamte Ansprüche wegen Altersdiskriminierung im laufenden Haushaltsjahr geltend machen müssen.

EuGH, Urteil vom 19.06.2014 - C-501/12, BeckRS 2014, 81016

AG Hannover: „Redtube“-Abmahnung

UrhG §§ 44a Nr. 2, 53 I, 97a II Nr. 4, 104a I 1

1. Das Betrachten eines Films im Wege des Streamings ist unabhängig von der Legalität der Quelle durch § 44a Nr. 2 UrhG gedeckt.

2. Der durchschnittliche Internetnutzer kann ohne eindeutige gegenteilige Anhaltspunkte davon ausgehen, dass die Betreiber eines Streaming-Portals die erforderlichen Rechte an den Filmen erworben haben. (Leitsätze des Verfassers)

AG Hannover, Urteil vom 27.5.2014 – 550 C 13749/13BeckRS 2014, 11946

MediationsG § 2 I; UWG § 4 Nr. 11; UKlaG § 1; BGB § 307 I, II Nr. 1

Soweit Rechtsschutzversicherungen ein einem Gerichtsprozess vorgeschaltetes Mediationsverfahren vorsehen, ist es dem Versicherer nach dem klaren Wortlaut des § 2 I MediationsG untersagt, anstelle der Parteien den Mediator auszuwählen. Anderenfalls würde die gesetzlich vorgesehene Wahlfreiheit obsolet. Auch darf eine Rechtsschutzversicherung nicht die Bezeichnung „Mediator" und/oder „Mediation" und/oder „Mediationsverfahren" verwenden, soweit sie sich die Auswahl desjenigen vorbehält, der die Mediation durchführt und/oder soweit der Versicherungsnehmer (indirekt) vertraglich zur Durchführung eines Mediationsverfahrens verpflichtet wird. (Leitsatz des Verfassers)

LAG Frankfurt a. M., Urteil vom 07.05.2014 - 2 – 06 O 271/13, BeckRS 2014, 12642