Bundesrat setzt sich für besseren Schutz des Erbrechts nichtehelicher Kinder ein

Das Erbrecht nichtehelicher Kinder, die zwischen 1970 und 2008 geboren wurden, soll besser geschützt werden. Der Bundesrat hat laut Justizministerium Baden-Württemberg am 30.03.2012 einstimmig für einen entsprechenden Gesetzesantrag gestimmt. Danach sollen die bislang nicht elektronisch erfassten Daten, die bei Standesämtern auf sogenannten weißen Karteikarten festgehalten sind, digitalisiert und in das Zentrale Testamentsregister bei der Bundesnotarkammer aufgenommen werden, so dass auch nichteheliche Erbberechtigte vom Erbfall überhaupt erst Kenntnis erlangen können.

Dieses Dokument ist gesperrt. Unser Nachrichtenarchiv ist 6 Wochen lang kostenlos nutzbar, ältere Meldungen stehen unseren Kunden in der Datenbank beck-online zur Verfügung.

Zum Volltext in beck-online

So werden Sie beck-online-Kunde