BVerwG: Nicht jeder Fehler im Bewerbungsverfahren begründet Schadensersatzanspruch

zu BVerwG, Urteil vom 29.11.2012 - 2 C 6.11.

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat entschieden, dass nicht jeder Fehler im Auswahlverfahren zu einem Schadensersatzanspruch des nicht berücksichtigten Bewerbers führt. Rechtsfehler während eines Auswahlverfahrens seien nicht entschädigungspflichtig, wenn sich der Fehler nicht auch auf die Auswahlentscheidung auswirke (Urteil vom 29.11.2012; Az.: 2 C 6.11).

Dieses Dokument ist gesperrt. Unser Nachrichtenarchiv ist 6 Wochen lang kostenlos nutzbar, ältere Meldungen stehen unseren Kunden in der Datenbank beck-online zur Verfügung.

Zum Volltext in beck-online

So werden Sie beck-online-Kunde