Fußballwettskandal: BGH hebt Urteile teilweise auf

zu BGH, Urteil vom 20.12.2012 - 4 StR 125/12; 4 StR 55/12.

Die Verfahren wegen Sportwettenbetrugs durch Manipulationsabsprachen mit Spielern und Schiedsrichtern müssen teilweise neu verhandelt werden. Dies hat der Bundesgerichtshof am 20.12.2012 entschieden. Das Landgericht habe nicht ausreichend geprüft, ob zugunsten eines der Angeklagten eine Strafmilderung wegen Aufklärungshilfe in Betracht komme. Außerdem sei teilweise mit unzureichenden Erwägungen vollendeter Betrug verneint worden. Ferner sei bei der Prüfung eines Bandenbetrugs ein unzutreffender rechtlicher Maßstab angelegt worden (Az.: 4 StR 125/12 und 4 StR 55/12).

Dieses Dokument ist gesperrt. Unser Nachrichtenarchiv ist 6 Wochen lang kostenlos nutzbar, ältere Meldungen stehen unseren Kunden in der Datenbank beck-online zur Verfügung.

Zum Volltext in beck-online

So werden Sie beck-online-Kunde