OLG Karlsruhe: Günther Jauch erwirkt Gegendarstellung gegen Textpassage «zu Tränen gerührt»

zu OLG Karlsruhe, Urteil vom 11.03.2011 - 14 U 185/10.
zu OLG Karlsruhe, Urteil vom 11.03.2011 - 14 U 186/10.

Ein Gegendarstellungsanspruch kann sich grundsätzlich auch gegen eine Fotomontage als Bildveröffentlichung richten, wenn nämlich durch die Veröffentlichung des Bildes eine Tatsachenbehauptung aufgestellt wird. Auch die Textpassage zu «Tränen gerührt» ist als Behauptung einer äußerlich wahrnehmbaren Tatsache gegendarstellungsfähig. Das hat das Oberlandesgericht mit zwei jetzt veröffentlichten Urteilen vom 11.03.2011 entschieden und damit den Gegendarstellungsanspruch des bekannten Journalisten und TV-Moderators Günther Jauch gegen die Illustrierte «neue woche»  im Fall der Veröffentlichung einer Fotomontage verneint (Az.: 14 U 185/10) sowie im Fall der Ausführung «zu Tränen gerührt» bejaht (Az.: 14 U 186/10).

Dieses Dokument ist gesperrt. Unser Nachrichtenarchiv ist 6 Wochen lang kostenlos nutzbar, ältere Meldungen stehen unseren Kunden in der Datenbank beck-online zur Verfügung.

Zum Volltext in beck-online

So werden Sie beck-online-Kunde